öffentliche Präsentation des Installationsraumes mit anschließendem Barabend

18.12.2014 um 20 Uhr

Eintritt frei

Fleetstreet Theater // Admiralitätstraße 71 // Hamburg 

light glimpse - eine trilogie des scheins

Du sollst dir kein Bild von dem Bild machen und keine Darstellung von irgendwas. Du sollst keine anderen Bilder haben neben dem Bild. Du sollst den Namen des Bildes nicht missbrauchen. Du sollst das Bild heiligen. Du sollst die Bilderproduzent*innen ehren. Du sollst nicht nicht Bilder machen. Du sollst deinem Bild nicht untreu werden. Du sollst nicht die Bilder anderer stehlen. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden über das Bild. Du sollst nicht begehren des Nächsten Bild.

 

Swoosh Lieu erklären die Kunst zur Alltagsreligion. Spirituell, esoterisch und pathetisch zelebrieren sie ihren Fetisch des Multimedia.

Sie hatten eine zündende Idee, malen Götzenbilder, bauen einen Altar ohne Gott, suchen nach dem Licht am Ende des Tunnels, verneigen sich vor der weißen Wand, bringen Licht ins Dunkel und fragen: Wie hältst du´s mit der Religion?

Es geht um das Totale, ohne dabei den Zoom zu vergessen. Die weiße Wand wird zur Projektionsfläche bunter Monochrome, ein Dreiklang aus Gesang zum Triptychon. Ihre Jünger*innen mögen kommen und sich vom schönen Schein bewegen lassen!

Nachdem das Performance- und Medienkunstkollektiv zuletzt in ihren installativen Performances Themen wie Arbeit, Wert und Eigentum multimedial reflektierten, begeben sie sich in ihrer neuen Arbeit auf eine performative Sinnsuche in der schönen Welt des Scheins und widmen sich dabei ganz dem Licht mit Blick auf die Kunst. 

tl_files/FS20/Produktionen/Swoosh Lieu/6_klein.jpgtl_files/FS20/Produktionen/Swoosh Lieu/8_klein.jpgtl_files/FS20/Produktionen/Swoosh Lieu/9_klein.jpg